Marcelo de Souza Felix

Marcelo de Souza Felix wurde in São Paulo/Brasilien als Sohn einer Hausfrau und eines Busfahrers geboren. Im Jugendchor seiner Heimatstadt entdeckte als 14-Jähriger seine Liebe zur klassischen Musik und entschloss sich daher zu einem Gesangsstudium an der Universität São Paulo bei Professorin Dr. Martha Herr. Stipendien des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) und des Goethe Instituts ermöglichten es ihm, seine musikalische Ausbildung an der Hochschule für Musik Freiburg in der Klasse von Professor Dr. Bernd Göpfert weiterzuführen. Seine ersten solistische Erfahrungen konnte er in dieser Zeit sowohl im Opernbereich als auch bei Konzerten am Theatro São Pedro, am Theater Freiburg, am Theater Heidelberg und am Auditorio de Zaragoza sammeln.

Für die Spielzeiten 2012/2013 und 2013/2014 hatte er ein Engagement beim Internationalen Opernstudio der Oper Köln. Dort überzeugte er insbesondere mit seiner Performance als „Paul“ in „Les Enfants terribles“ von Philip Glass. Die Zeitung „Die Welt“ nominierte ihn dafür als „Nachwuchssänger des Jahres 2014“. Während seines Engagements verkörperte er aber auch andere Rollen wie „Kasperl“ in Tarkmanns Kinderoper „Räuber Hotzenplotz“, den „Narr“ in „Aschenputtel“ von Ermanno Wolf-Ferrari, den „Merkur“ in Offenbachs „Orpheus in der Unterwelt“, „Alcalde“ in Verdis „La Forza del Destino“, den „Marullo“ in Verdis „Rigoletto“ oder auch den „Michelotto Cibo“ in Schrekers „Die Gezeichneten“.

2014 übernahm Marcelo de Souza Felix die Partie des Bariton-Solisten während des Festivals “Now!” an der Philharmonie Essen in der Uraufführung von Stefan Hakenbergs Oper “The Amputation of Charlie Sharp“.

2015 sang er mit großem Erfolg die Partie des Königs in der Oper „Der Kluge“ von Carl Orff an der Kammeroper Konstanz. 2016 sang er diese Partie erneut an der Kölner Oper.

Marcelo de Souza Felix lebt in Berlin und ist regelmäßig zu Gast im Pfefferberg Theater. Dort sang er bereits die Partie des „Schaunard“ in Puccinis “La Bohème“, die Titelrolle in Mozarts „Don Giovanni“, den „Harlekin“ in Strauss’ „Ariadne auf Naxos“ und die vier Antagonisten in Offenbachs „Hoffmanns Erzählungen“.

Als Nächstes werde seine Konzerttätigkeiten de Souza Felix nach Indien bringen, wo er im Winter 2019 auf Einladung des Deutschen Generalkonsulats eine Tournee mit Liederabenden unternehmen wird.